Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Trinkwasserversorgung Abwasserentsorgung Pisco

Beschreibung

Die Projektmaßnahmen umfassten eine Erhöhung der Trinkwasserproduktion (Neubau einer Sickergalerie), die Ausweitung und Erneuerung der Wasserversorgungs(WV)- und Abwasserentsorgungs(AE)-Netze sowie die Klärung von Abwässern in Pisco. Projektträger war das kommunale Wasserversorgungsunternehmen (WVU) EMAPISCO. Das Vorhaben stand im Zusammenhang mit anderen WV/AE-Projekten in Peru, die ursprünglich in enger Kooperation mit dem TZ?Trägerförderungsprogramm „Trinkwasser- und Sanitärprogramm in ausgewählten Städten“ (GTZ/PROAGUA) durchgeführt werden sollten. Aufgrund zeitlicher Verschiebungen sind die FZ- und TZ- Interventionen dann aber nicht im Rahmen eines Kooperationsvorhabens erfolgt. Es sind Haupt- und Ergänzungsmaßnahmen zu unterscheiden. Die ursprünglich geplanten Maßnahmen waren vor 2007 weitgehend abgeschlossen. 2007 war Pisco von einem schweren Erdbeben betroffen, das auch erhebliche Schäden an der errichteten Infrastruktur verursachte. Die Restmittel aus dem Vorhaben sowie Mandatsmittel von SECO wurden im Rahmen einer Ergänzungsmaßnahme im Sinne der ursprünglichen Projektziele verwendet. Dabei wurden zum Teil durch das Erdbeben verursachte Schäden an den Anlagen behoben und einige weitere Ausrüstungen beschafft.

Gesamtnote: 4

Relevanz: 2
Effektivität: 4
Effizienz: 4
Impact: 3
Nachhaltigkeit: 4

Bewertungskriterien & Notenskala

­

LandPeru
SektorWasserversorgung
Haushaltsmittel  12.782.297,03 €
Gesamtmittel 12.782.297,03 €
Jahr Projektabschluss2017

Erläuterungen zur Methodik

Download PDF

Mehr zum Thema

Trinkwasser- und Sanitätsversorgung - Sektorbudgethilfe

Zum Vorhaben

Abwasserentsorgung Kafr El Sheikh

Zum Vorhaben

Wasserver- und Abwasserentsorgung, Pristina II

Zum Vorhaben

Überblick 2019/20

Zum Überblick

Begleitevaluierung

Zur Begleitforschung