Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Infrastrukturfonds für Sekundärstädte II

Beschreibung

In vier Sekundärstädten (Abomey, Bohicon, Natitingou, Ouidah) und ab Phase II auch in vier Landgemeinden (Bassila, Kérou, Péhunco, Tanguiéta) sollte durch den Ausbau der wirtschaftlichen Infrastruktur (Märkte, Gebäude für die Stadtverwaltung, Zufahrtsstraßen und Großparkplätze) die kommunale Selbstverwaltung im Zuge des Dezentralisierungsprozesses gestärkt werden. Der gemeinnützige Programmträger AGETUR führte Planung und Bau für die Kommunen durch (maîtrise d’ouvrage delegée). AGETUR und die Gemeinden wurden dabei von einem FZ-Consultant unterstützt. Das zweiphasige Vorhaben wurde als Kooperationsvorhaben mit der Technischen Zusammenarbeit (TZ) konzipiert und durchgeführt. Diese stärkte die Kapazität der Kommunen durch die Einführung wichtiger Steuerungsinstrumente (kommunale Entwicklungsplanung, Personalstandswesen, elektronisches Buchhaltungssystem).

Gesamtnote: 3

Setzt sich zusammen aus:

Relevanz: 2
Effektivität: 3
Effizienz: 3
Impact: 3
Nachhaltigkeit: 3

Bewertungskriterien & Notenskala

­

LandBenin
SektorSonstiges
Haushaltsmittel  4.936.721,61 €
Gesamtmittel 4.936.721,61 €
Jahr Projektabschluss2014

Erläuterungen zur Methodik

Download PDF

Mehr zum Thema

Reformprogramm "Unterstützung des Friedensprozesses Phase IV"

Zum Vorhaben

Gaza Wiederaufbau - Zusatzfinanzierung zum Kommunalentwicklungsprogramm (MDLF VI)

Zum Vorhaben

Unterstützung von Flüchtlingen und aufnehmenden Gemeinden

Zum Vorhaben

Überblick 2019/20

Zum Überblick

Begleitevaluierung

Zur Begleitforschung