Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Stärkung der Resilienz im Kontext der Syrien- und Irakkrise (Libanon WFP)

Beschreibung

Der in 2011 eskalierte Bürgerkrieg in Syrien führte bereits im Jahr 2012 zu einem ansteigenden Zustrom von Flüchtlingen in die Nachbarländer. In den Grenzgegenden wurden Flüchtlingslager (Ägypten und Irak) oder informelle (Zelt)-Siedlungen (Libanon) etabliert, teils siedelten sich die Flüchtlinge in bestehenden Gemeinden an. Im Irak kam es zu einer zweiten Flüchtlingswelle von durch den Islamischen Staat im Irak und in Syrien vertriebenen Binnenflüchtlingen. Der Zuzug belastete die ohnehin knappen Ressourcen und die soziale Infrastruktur in den Aufnahmeländern. Daher wurden finanzielle Mittel vom BMZ über die FZ an UNICEF und WFP geleitet. Im Falle von UNICEF wurde Grundbildung, nachhaltige Wasser- und Sanitärversorgung, Kinderhilfsmaßnahmen, Betreuung sowie Basisgesundheitsversorgung in Irak und Libanon finanziert. Im Falle des WFP wurden Zugang zu Lebensmitteln und Winterdecken in Ägypten, Irak und Libanon finanziert.

Gesamtnote: 3

Setzt sich zusammen aus:

Relevanz: 2
Effektivität: 3
Effizienz: 3
Impact: 3
Nachhaltigkeit: 3

Bewertungskriterien & Notenskala

­

LandNaher/Mittlerer Osten
SektorBildung
Haushaltsmittel  5.000.000 €
Gesamtmittel 5.000.000 €
Jahr Projektabschluss2017

Erläuterungen zur Methodik

Download PDF

Mehr zum Thema

Grundbildungsprogramm

Zum Vorhaben

Stärkung der Resilienz von Flüchtlingen im Kontext der Syrien- Irakkrise III

Zum Vorhaben

Verminderung von Überbelegung in städtischen Schulen

Zum Vorhaben

Überblick 2019/20

Zum Überblick

Begleitevaluierung

Zur Begleitforschung