Offenes Programm zu Rehabilitierung von Infrastruktur - Batumi (Phase IV)

Das "Programm zur Rehabilitierung kommunaler Infrastruktur" umfasst die Rehabilitierung und den teilweisen Neubau der Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungseinrichtungen in der Stadt Batumi an der Küste des Schwarzen Meeres in Georgien. Es besteht aus vier aufeinander aufbauenden Programmphasen sowie einer ergänzenden Projektkomponente zur verbesserten Regenwasserbewirtschaftung. Der Designhorizont sieht vor, dass bis zu 208.000 Einwohner kontinuierlich und bedarfsgerecht mit hygienisch unbedenklichem Trinkwasser versorgt werden. Gleichzeitig wird das Abwasser durch die Sanierung und Erweiterung der Kanalisation sowie durch den Betrieb einer Abwasserreinigungsanlage fachgerecht abgeleitet und gereinigt
Das FZ-Modulziel der Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserver- und Abwasserentsorgungssysteme ist die kontinuierliche und bedarfsgerechte sowie einzelwirtschaftlich effiziente Versorgung der Bevölkerung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser, die Sicherstellung einer umweltgerechten und hygienisch unbedenklichen Entsorgung und Reinigung des Abwassers für die Stadtbevölkerung von Batumi und die Einwohner der benachbarten Küstenorte. Damit wird ein Beitrag zur nachhaltigen und umweltgerechten Kommunalentwicklung sowie zur Verbesserung der Siedlungshygiene und der Lebensbedingungen der Bevölkerung der Stadt Batumi geleistet. Zielgruppe sind die Einwohner der Stadt Batumi, ursprünglich in der alten Verwaltungs-grenze, die aber während der Projektumsetzung um die Chakvi Dörfer und die südlichen Dörfer erweitert wurde. Projektträger ist die Stadtverwaltung von Batumi. Der Betrieb der Anlagen er-folgt durch das städtische Versorgungsunternehmen Batumi Tskali (BTS).
Die ersten beiden Phasen des Programms sind bereits abgeschlossen. Während der Design- und Ausschreibungsphase der in Durchführung befindlichen dritten Programmphase wurde ins-besondere durch die zwischenzeitliche Erweiterung des Verwaltungsgebietes der Stadt weiterer Rehabilitierungsbedarf identifiziert. Auf Wunsch der georgischen Seite sind daher im Rahmen einer vierten Programmphase die umfassende Sanierung und der Neubau von Wasserver- und insbesondere Abwasserentsorgungssystemen für weitere Versorgungszonen in den äußeren Wohnbezirken und der Anschluss weiterer Bewohner von den mittlerweile in die Stadt Batumi eingemeindeten Dörfern Chakvi, Greencape und Makhinjauri vorgesehen. Die ebenfalls eingemeindeten Dörfer Gonio, Akhalisopeli und Kvariati sollen im Rahmen der vierten Programmphase an eine geordnete Wasserversorgung angeschlossen werden.
Das bisherige Finanzierungsvolumen der Programmphasen I-III beläuft sich auf rund 108 Mio. EUR. Für die vierte Programmphase und zur Erreichung eines ca. 80-prozentigen An-schlussgrades der Bevölkerung innerhalb der neuen Stadtgrenzen an die Trinkwasserversorgung - sowie einer hygienisch unbedenklichen Abwasserableitung und -reinigung in der bereits errichteten Kläranlage - wird der Investitionsbedarf einschließlich Consultingleistungen auf 30 Mio. EUR geschätzt. Dieser wird durch ein zinsverbilligtes EZ-Darlehen gedeckt. Darüber hinaus ist eine bedarfsgerechte, unterstützende Begleitmaßnahme (BM) in Höhe von 2 Mio. EUR zur institutionellen Stärkung und personellen Unterstützung vorgesehen.

Land / Region / Institution Georgien
Nummer 26483
Schwerpunkt Wasser und Abfall
Sektor 14020 - Wasser-, Sanitärver. und Abwassermanagement
Finanzierungsinstrument Entwicklungskredit
Weitere Geber -
Deutscher Finanzierungsbeitrag 32,0 Mio. EUR
Status aktiv
Auftraggeber BMZ
Projektpartner SELF-GOVERNING CITY BATUMI
Zuständige Abteilung Osteuropa, Kaukasus und Zentralasien

Kontakt

Noch Fragen?