African Agriculture and Trade Investment Fund (AATIF)

Der Africa Agriculture and Trade Investment Fund (AATIF) -ehemals ATEP- ist ein öffentlich-privater-Partnerschafts-Fonds, der auf wirtschaftlich nachhaltiger Basis seine entwicklungspolitischen Ziele umsetzt. Der Fonds setzt zum einen auf eine enge Zusammenarbeit mit Finanzinstitutionen, die bereit sind das notwendige Know-How im Agrarbereich vorzuhalten oder aufzubauen und entsprechende Finanzdienstleistungen anbieten. Zum anderen kooperiert AATIF direkt mit erfahrenen afrikanischen Unternehmen, die über detaillierte Kenntnisse der landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten verfügen und Produktion und Produktivität, meist unter der Einbindung von Kleinbauern, erhöhen wollen. Die Finanzierungsprodukte vom AATIF umfassen Kredite, und in begrenzterem Umfang Garantien. Der AATIF Compliance Advisor (die Internationale Arbeitsorganisation sowie das Umweltprogramm der Vereinten Nationen) unterstützt die Partnerinstitutionen des AATIFs bei der Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards und hält deren Wirkungen fest. Zusätzlich wird den Partnerinstitutionen über eine TA-Fazilität technische Beratung zur Verfügung gestellt.
Der AATIF wurde im August 2011, im Rahmen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, als Reaktion auf die Liquiditäts- und Nahrungsmittelkrise in Folge der Finanzkrise 2008/2009 (FZ mit Regionen) gegründet. Der Fonds investiert in den afrikanischen Agrarsektor zur Förderung landwirtschaftliche KMU (inkl. Kleinbauern, Betriebe) sowie KMU entlang landwirtschaftlicher Wertschöpfungsketten. Begeben werden primäre Darlehen in einer Größenordnung von 1 Mio. - 30 Mio. USD. Das Vorhaben trägt zur Erhöhung der Wertschöpfung und der Produktivität der Landwirtschaft, des verarbeitenden Gewerbes sowie der Agrar-Exportwirtschaft in Afrika bei. Dies soll insbesondere durch die Integration von afrikanischen Bauern und Unternehmen in internationale Wertschöpfungsketten erreicht werden. Durch die Geschäftstätigkeit des Fonds sollen zudem effiziente Produktionsmethoden in Afrika verbreitet werden, die gleichzeitig ökologisch und sozial nachhaltig sind.
Der AATIF hilft Zielsetzungen der deutschen Bundesregierung insbesondere in den Bereichen der ländlichen Entwicklung und Ernährungssicherung zu erreichen. Das Vorhaben unterstützt die Umsetzung des pan-afrikanischen Landwirtschaftsprogramms CAADP und steht im Einklang mit der Afrika-Strategie der Bundesregierung. Im Rahmen der 2018 Entwicklungsinvestitionsfonds-Initiative (EIF) fördert AATIF KMU in Sub-Sahara Afrika, insbesondere in Compact-with-Africa (CwA) Ländern (Fokussierung auf CwA-Länder als Umsetzungsbaustein unter deutscher G20-Präsidentschaft).
Der AATIF verbessert den Zugang zu Finanzdienstleistungen und zu Märkten für Unternehmen und Kleinbauern in ländlichen Gebieten Afrikas und trägt somit insbesondere zur Erreichung der SDG 2 (Kein Hunger), SDG 8 (Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum) und SDG 10 (Abbau von Ungleichheiten) bei. Weitere SDGs werden durch die Anwendung der AATIF Umwelt- und Sozialrichtlinie adressiert.
Deutschland ist der größte Geldgeber des AATIFs. Die Bundesregierung und die KfW haben die Planung und Entwicklung des Fonds aktiv und wesentlich mitgestaltet. Weitere Investoren sind die Europäische Kommission, die österreichische Entwicklungsbank, die KfW, DWS, der Common Fund for Commodities und sonstige private Investoren.

Land / Region / Institution Afrika NA
Nummer 36008
Schwerpunkt Wirtschaft und Finanzsektor
Sektor 31193 - Landwirtschaftliche Finanzdienste
Finanzierungsinstrument Treuhandbeteiligung
Weitere Geber -
Deutscher Finanzierungsbeitrag 60 Mio. EUR
Status aktiv
Auftraggeber BMZ
Projektpartner AFRICA AGRICULTURE AND TRADE INVESTMENT FUND SICAV (AATIF)
Zuständige Abteilung Beteiligungsfinanzierung

Kontakt

Noch Fragen?