Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Ukraine

Grenzland zwischen Russland und Europa

Nach dem Zerfall der Sowjetunion erlebte die Ukraine einen drastischen wirtschaftlichen Niedergang, der durch die Finanzkrise- und Wirtschaftskrise 2008 verschärft wurde. Zwar konnte sich die Wirtschaft seitdem erholen, doch starke Abhängigkeit von Russland im Bereich Energie, dazu weit verbreitete Korruption, verhinderten den wirtschaftlichen Aufschwung. Mehr als ein Drittel der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Als eine friedliche Protestbewegung während der Orangen Revolution 2004 die Annullierung der manipulierten Präsidentenwahl erzwang, war die Hoffnung auf Modernisierung und weitere Öffnung gegenüber dem Westen groß. Allerdings wurde sie enttäuscht. Heute befindet sich die Ukraine erneut im Umbruch: Während im Juni 2014 das Assoziierungsabkommen mit der EU unterzeichnet wurde, bleibt die Lage in der überwiegend nach Russland orientierten Ostukraine angespannt. Die Annektierung der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland verschärft die Situation. Die KfW Entwicklungsbank unterstützt das zweitgrößte Land Europas bei der Förderung vom kleinen und mittleren Unternehmen, in der Kommunalentwicklung, sowie im Energiebereich.

Landkarte von Ukraine mit der Hauptstadt Kiew und den Nachbarländern

Weiterführende Informationen

Transparenz-Portal

Erfahren Sie mehr über unsere Projekte in der Ukraine und deren Wirkungen.

Weiterlesen

Kontakt

KfW Office Kyiv

Direktor KfW Büro: Lutz Horn-Haacke

Office Nr. 1

Velyka Vasylkivska Str. 44

01004 Kiew

Ukraine

Telefon

+38 04 45 81 19 55

Fax

+380 44 289 1125

E-Mail

kfw.kiew@kfw.de