Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Mit OSCAR besser durch die Krise kommen

Meldung vom 22.06.2020 / KfW Entwicklungsbank

Eine digitale Plattform erleichtert Entscheidungen zu COVID-19

Gebirgsland Nepal
Im Gebirgsland Nepal ist Gesundheitsversorgung schwierig zu organisieren. Umso hilfreicher können digitale Anwendungen sein, die einen schnellen Überblick über Angebot und Nachfrage verschaffen.

Nepal war wochenlang weitgehend von Corona verschont geblieben, aber seit Mitte Mai wächst auch dort die Zahl der Infizierten. Damit das Land den Zuwachs besser managt, kann es schon bald auf eine Plattform namens OSCAR zurückgreifen. OSCAR wurde von der KfW initiiert und führt medizinische Daten aus verschiedenen Quellen zu einem einheitlichen Lagebild zusammen, das fundierte Entscheidungen ermöglicht.

Das Land auf dem Dach der Welt, wie Nepal wegen seiner Höhenlage gerne genannt wird, weist zwar mit über 4.000 Corona-Infizierten insgesamt noch vergleichsweise moderate Fallzahlen auf, aber sie steigen. Noch bis Mitte Mai war Nepal von der Pandemie nahezu verschont geblieben; seither verbreitet sich das Virus auch dort mit zunehmender Geschwindigkeit. Zuletzt kamen täglich mehrere 100 Fälle neu dazu. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Demnächst können die Verantwortlichen in Nepal aber auf OSCAR zurückgreifen, das ihnen dabei hilft, die Krise besser in den Griff zu bekommen: Die Plattform verschafft ihnen einen aktuellen Überblick über Fallzahlen und gleichzeitig über die vorhandenen Gesundheitskapazitäten. Wo gibt es wie viele freie Betten? Sind genügend Ärzte in der Region vorhanden, in der sich gerade ein Corona-Cluster gebildet hat? Fehlen Beatmungsgeräte? All diese Fragen kann OSCAR rasch und ständig aktualisiert beantworten. Auf Basis mathematischer Modelle ermöglicht die Plattform zudem eine Vorhersage für die nächsten zwei Wochen. Das gibt Nepal die Möglichkeit, die knappen personellen und finanziellen Ressourcen im Gesundheitssektor möglichst wirkungsvoll einzusetzen.

Auch ohne Corona schwierige Gesundheitsversorgung

Nepal hat zuletzt zwar deutliche Fortschritte bei einigen Gesundheitskennzahlen gemacht. So ist zum Beispiel die Sterblichkeit bei Kindern unter fünf Jahren in den vergangenen Jahren gesunken. Trotzdem liegt das Ziel einer für alle zugänglichen allgemeinen Gesundheitsversorgung noch in weiter Ferne. Das hat unter anderem mit der schwierigen Topographie des Landes zu tun, das zu großen Teilen im Himalaya-Gebirge liegt, aber auch mit den Folgen des schweren Erdbebens im Jahr 2015, bei dem viele Gesundheitszentren zerstört wurden.

Nach Angaben der Weltbank hat heute nicht einmal die Hälfte der Nepalesen Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung; ein Viertel lebt unterhalb der Armutsgrenze. Eine Krise wie die Verbreitung von COVID-19 trifft ein Land wie Nepal deshalb besonders hart. Umso nützlicher kann eine Plattform wie OSCAR sein.

Demo-Version von OSCAR
Demo-Version von OSCAR, angewendet auf Nepal.

OSCAR ist ein digitales Unterstützungssystem für Entscheidungen bei Gesundheitsrisiken. Die KfW hat es als Prototypen zur Prävention von und zum Umgang mit Pandemien entwickelt und dabei humanitäre und wissenschaftliche Partnerinstitutionen zu Rate gezogen. Im Zusammenhang mit COVID-19 interessiert sich jetzt die WHO in Südostasien dafür und bat die KfW darum, eine entsprechend angepasste Version bereitzustellen. Das wird in allernächster Zeit geschehen, finanziert durch Mittel des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Ein Programm für viele Fälle

Zum Einsatz kommt die Plattform – in Zusammenarbeit mit der WHO – zunächst in Nepal und zwei anderen noch auszuwählenden Staaten in Südostasien. Grundsätzlich ist aber denkbar, dass noch viel mehr Länder OSCAR zur Eindämmung der Corona-Pandemie nutzen. Die KfW versteht das Programm als digitales globales öffentliches Gut. Deshalb wird sie zudem eine Open Source Community initiieren, um die Plattform mit deren Hilfe stetig weiter zu entwickeln. Der Prototyp ist dabei nicht auf COVID-19 begrenzt, sondern kann, mit entsprechenden Anpassungen, auch nützliche Dienste bei anderen Gesundheitskrisen und Routineplanungen im Gesundheitswesen leisten. Die Plattform lässt sich so als digitale Komponente in umfassende KfW-Vorhaben zur Pandemieprävention integrieren, auf die das BMZ in seiner neuen Strategie BMZ 2030 ein besonderes Augenmerk legt.

„Wir haben hier eine Plattform für den Gesundheitssektor geschaffen“, erläutert Projektmanager Patrick Rudolph die Absicht der KfW, „die viele Anwendungsgebiete zulässt und gerade ärmeren Ländern dabei helfen kann, ihre geringen Mittel so effizient wie möglich einzusetzen.“

Kontakt

KfW Entwicklungsbank

Telefon

069 74 31-42 60

E-Mail

info@kfw-entwicklungsbank.de