Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Togo

Schritte in Richtung Demokratie und Rechtsstaat

Karte von Togo

Die Entwicklungszusammenarbeit mit Togo war wegen massiver Menschenrechtsverletzungen fast 20 Jahre ausgesetzt und wurde 2012 wieder aufgenommen. Damit würdigte die internationale Gemeinschaft die Schritte des Landes in Richtung Demokratie und Rechtsstaat. Die im Juli 2013 stattgefundenen Parlamentswahlen verliefen ebenso wie die im April 2015 durchgeführten Präsidentschaftswahlen friedlich und sind international anerkannt. Zwischen 2017/2018 erlebte das Land wieder eine politische Krise, die jedoch schließlich zu den Parlamentswahlen im Dezember 2018 führte, ohne die Beteiligung der traditionellen Opposition und Dank der Vermittlung der internationalen Gemeinschaft. Das neue Parlament verabschiedete neue Verfassungsreformen, darunter unter anderem die Begrenzung der Amtszeit des Präsidenten auf 5 Jahre, die einmal verlängert werden kann. Diese Regel gilt ab den Präsidentschaftswahlen 2020.

Nun gilt es die Entwicklung Togos als eines der ärmsten Länder der Welt weiter voranzutreiben: mehr als Zwei von fünf Togoern leben von weniger als 1,25 USD am Tag, ein Drittel der Einwohner verfügt nicht über sauberes Trinkwasser und ein Viertel der Kinder unter fünf Jahren ist unterernährt. 80 % der Menschen leben von der Landwirtschaft, wodurch die Wirtschaft stark von Agrarprodukten abhängig und wenig diversifiziert ist. Um Togo bei diesen Herausforderungen zu unterstützen, fördert die KfW vor allem Programme der Dezentralisierung, ländlichen Entwicklung und beruflichen Bildung, sowie im Energie- und Gesundheitsbereich.

Kontakt vor Ort

KfW Büro Lomé

Direktor KfW-Büro: Dr. Günter Roos
KfW c/o BOAD
68, Avenue de la Liberation
B.P. 1172 Lomé
Togo

Telefon: +228 22 20 04 31
Fax: +228 22 20 04 32

Projektdatenbank

Unser weltweites Engagement

Publikationen