Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Bosnien und Herzegowina

Wiederaufbau nach Kriegsende

Bosnien-Herzegowina ist ein Nachfolgestaat der ehemaligen Republik Jugoslawien. Der Preis für die Unabhängigkeit war hoch: Von 1992 bis 1995 dauerte der Krieg, der vielen Menschen das Leben kostete. Infrastruktur, Wohnhäuser und Industrieanlagen waren zerstört. Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hilft die KfW Entwicklungsbank dem südosteuropäischen Land dabei, seine Infrastruktur und Wirtschaft wieder aufzubauen. Mit der Förderung des Energiesektors, insbesondere im Bereich Wasserkraft Windkraft und Energieeffizienz, wird das nachhaltige Wirtschaftswachstum Bosnien-Herzegowinas als Stromexporteur gestärkt. Elektrizität ist eines der wenigen konkurrenzfähigen Exportprodukte des Landes. Durch die finanzielle Unterstützung der Wasserver- und Abwasserentsorgung leisten wir einen Beitrag zum Wiederaufbau der kommunalen Infrastruktur. Außerdem werden kleine und mittlere Unternehmen mit Krediten unterstützt, damit sie sich zu einem Motor für Wachstum und Beschäftigung entwickeln können.

Landkarte von Bosnien und Herzegowina mit der Hauptstadt Sarajewo

Weiterführende Informationen

Transparenz-Portal

Erfahren Sie mehr über unsere Projekte in Bosnien und Herzegowina und deren Wirkungen.

Weiterlesen

Kontakt

KfW Office Sarajevo

Direktor KfW Büro: Dr. Matthias Schmidt-Rosen

Zmaja od Bosne 7-7a

Importanne Center Toranj O3

Peta (V) etaza

71 000 Sarajewo 

Bosnien und Herzegowina

Telefon

+38 733 59 04 09

Fax

+38 733 59 24 17

E-Mail

kfw.sarajewo@kfw.de