Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Indien

Eine Schlüsselrolle bei der Lösung globaler Probleme

Karte von Indien

Indien spielt eine Schlüsselrolle bei der Lösung globaler Herausforderungen wie Klimaschutz und Armutsminderung. Das Land mit seinen rund 1,4 Mrd. Menschen liegt beim Ausstoß von Treibhausgasen inzwischen hinter China und den USA an dritter Stelle. Der Anteil der Armen konnte nach UN-Angaben von 55 auf rund 30 % reduziert werden. Der wachsenden Mittel- und Oberschicht steht aber immer noch ein hoher Anteil von Millionen von Menschen gegenüber, die von weniger als umgerechnet 1,90 USD am Tag leben müssen. In der Corona-Pandemie war das Land hart getroffen.

Indien deckt seinen hohen Energiebedarf vor allem mit fossilen Energieträgern wie Kohle. Der Subkontinent trägt mit rund 7 % zum Ausstoß der weltweiten Treibhausgase bei, trotzdem bleibt etwa ein Zehntel des Strombedarfs ungedeckt. In den Städten ist der Individualverkehr mit seinem hohen Ausstoß an Schadstoffemissionen eine zusätzliche Belastung für Umwelt und Klima. Auf dem Land gelten rund 60 % der Ackerflächen und 40 % der Waldgebiete als degradiert, der Klimawandel mit Dürren und Überschwemmungen verstärkt diesen Effekt.

Indien gehört zu den „globalen Entwicklungspartnern“ Deutschlands. Im Mai 2022 wurde zwischen Indien und Deutschland eine Klimapartnerschaft vereinbart. Diese sieht eine Unterstützung Indiens seitens Deutschlands in Höhe von 10 Mrd. EUR bis 2030 vor. Die KfW fördert im Auftrag der Bundesregierung Programme und Projekte, um Indien dabei zu unterstützen, seine Herausforderungen im Klimaschutz zu bewältigten und die entwicklungspolitischen Ziele zu erreichen. In den folgenden Bereichen gibt es intensive entwicklungspolitische Kooperationen:

  • Nachhaltige Energieerzeugung
  • Stadtentwicklung und nachhaltige Mobilität
  • Schutz von natürlichen Ressourcen, Landwirtschaft und Klima

Die KfW unterstützt Indien dabei, seine Energielücke zu schließen und gleichzeitig ein umwelt- und klimaschonendes Wachstum zu schaffen. Das Land investiert immer stärker in erneuerbare Energien, immer mehr Strom soll aus Biomasse, Sonnen- und Windenergie produziert werden. Deutschland fördert über die KfW den Bau von Solarenergieparks und die Installation von Solarpanels auf Dächern von Unternehmen und Privathaushalten und den Ausbau der Wasserkraft. Gleichzeitig werden "Grüne Energiekorridore" mit mehr als einer Milliarde Euro unterstützt, die Solar-, Wind- und Wasserkraftwerke an das indische Stromnetz anbindet.

Da der Anteil der indischen Bevölkerung, der in urbanen Zentren lebt, bis 2050 voraussichtlich auf 50 % steigen wird, hat die Entwicklung klimaresilienter Infrastruktur in den Städten für Indien eine wichtige Bedeutung. Darüber hinaus wird grüne urbane Mobilität gefördert. Dazu gehört der Ausbau von Metro- und U-Bahnlinien in Mumbai und anderen Städten, die Verbesserung des Busverkehrs, die Umstellungen von Bussen auf Elektromobilität und eine bessere Verknüpfung der einzelnen Verkehrssysteme.

In den ländlichen Gebieten unterstützt die KfW Indien dabei, die Risiken des Klimawandels insbesondere in ländlichen Gebieten zu mindern und das Einkommen der Menschen zu sichern. Dazu werden klimaresiliente, umweltfreundliche und agrarökologische Landwirtschaftsmethoden sowie ein nachhaltige Forstbewirtschaftung gefördert.

Projektinformation - Agrarökologie

Kontakt vor Ort

KfW Office Neu-Delhi

Direktor KfW-Büro: Wolf Muth
46, Paschimi Marg
Vasant Vihar
110057 New Delhi
Indien

+91 11 4253 4253
Fax: +91 11 2615 5267

Projektdatenbank

Unser weltweites Engagement

Publikationen