Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

SDG 6 – Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen

Wasserreserven schützen

Wasser aus weit entfernten Brunnen oder verunreinigten Bächen zu schöpfen und seine Notdurft im Freien zu verrichten, ist auch heute noch für viele Menschen die Regel. Immer noch sind weltweit rund 2,2 Milliarden Menschen von einer sicheren Trinkwasserversorgung ausgeschlossen.

Dabei gibt es bei diesem UN-Entwicklungsziel bereits deutliche Fortschritte: Von 2000 bis 2017 stieg der Anteil der Weltbevölkerung, der Zugang zu einer sicheren Trinkwasserversorgung hat, von 61 auf 71 %, so UNICEF und WHO. Im SDG 6 haben sich die UN zur Aufgabe gemacht, „Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser- und Sanitärversorgung für alle zu gewährleisten“. Denn auch an einer ausreichenden Sanitärversorgung mangelt es noch: Der Zugang zu einer sicheren Sanitärversorgung stieg im genannten Zeitraum (2000 – 2017) von 28 auf 45 %, eine einfache Sanitärversorgung steht weiteren 29 % der Weltbevölkerung zur Verfügung. Immer noch haben 892 Millionen Menschen (2015) nicht einmal zu einfachen Sanitäranlagen Zugang. Dies erhöht nicht nur das Risiko für ansteckende Krankheiten, sondern führt auch zur Verschmutzung von Wasserressourcen.

Die KfW wirkt seit vielen Jahren daran mit, die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern mit sicherem Trinkwasser zu versorgen und ihnen eine gute, sichere Sanitärversorgung zu ermöglichen. Dazu gehören die Finanzierung von Trinkwasseraufbereitung und -verteilung, Programme zur Reduzierung von Wasserverlusten, Maßnahmen zur sicheren Sanitärversorgung und Klärung von Abwasser oder die Finanzierung von Sektorreformprogrammen.

Für Vorhaben, die zur Erreichung des SDG 6 beitragen, sagte die KfW Entwicklungsbank 2020 knapp 960 Mio. EUR zu. Damit konnte sie dazu beitragen, dass 10,9 Millionen Menschen einen neuen oder besseren Zugang zu Trinkwasser erhalten werden. Mithilfe der 2020 getätigten Zusagen werden gut 1,8 Millionen Menschen mit Zugängen und Kapazitäten für eine verbesserte Sanitärversorgung und Abwasserentsorgung ausgestattet.

Ferner trug die KfW Entwicklungsbank 2020 zu Maßnahmen bei, die mehr als 2 Millionen Menschen besser vor den Folgen von Starkregen und Überflutung schützen werden.

Mehr zu diesem Thema   (PDF, 226 KB, nicht barrierefrei)

Standpunkte: Wasser – die unterschätzte Krise  (PDF, 813 KB, nicht barrierefrei)

SDG 6 auf der Webseite des BMZ

„Eine Krise in Zeitlupe“

Interview mit Dr. Christian Lütke Wöstmann, Leiter des Kompetenzcenter Infrastruktur, Wasser und Naturressourcen der KfW, über den weltweiten Wassermangel und warum seine Gefahren unterschätzt werden.

Weiterlesen

Sauberes Wasser für Kabul

Urheber: KfW Bankengruppe/Breuer

Video abspielen

Weiterlesen auf KfW Stories

Der KfW-Beitrag zu SDG 6

Wasser

Wie die KfW sich für saubere Wasserversorgung einsetzt

Weiterlesen

Trinkwasser aus dem Mittelmeer

Eine Meerwasserentsalzungsanlage auf Djerba versorgt die gesamte Bevölkerung der beliebten Urlaubsinsel mit Trinkwasser.

Weiterlesen

Mehr Wasser, mehr Einkommen

Eine umfassende Modernisierung des Stauwerks von Sidi Saad soll die Bevölkerung im trockenen Zentrum Tunesiens vor plötzlichem Hochwasser schützen und die kontrollierte Wasserversorgung der umliegenden Dörfer sicherstellen.

Weiterlesen