Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Gourmandise – Portrait Radhia Kamoun

Radhia Kamoun Megdiche, Gründerin von Gourmandise.
Radhia Kamoun Megdiche, Gründerin von Gourmandise, einer Konditoreikette mit Sitz in Tunis.

In keinem anderen arabischen Land haben Frauen so viele Rechte wie in Tunesien – dort gibt es das modernste Personenstandsgesetz der Region, das seit mehr als 50 Jahren in Kraft ist. Tunesien gehört weltweit zu den Ländern mit dem höchsten Frauenanteil in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen, vier von zehn Richtern sind Frauen. Für viele im Westen klingt das wie etwas Unvereinbares: arabische Welt und Frauenrechte, ein muslimisches Land und Karrierefrauen. Dass das möglich ist, zeigt die Geschichte von Radhia Kamoun aus Tunis.

Radhia Kouman ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau – Chefin von mehr als 600 Angestellten in ihrem Traditionsunternehmen „Gourmandise“, in dem das feine Kunsthandwerk der Pâtisserie meisterlich ausgeübt wird. Tunesische Pâtisserie ist etwas für Kenner…aus Mandeln, Honig, Datteln, Rosenwasser und Sesam werden köstliche Pralinés, Kekse und Kuchen hergestellt.

Am Anfang der Geschichte von Gourmandise steht die Mutter von Radhia Kamoun, Souad Kamoun, die ihre Leidenschaft für die Herstellung traditioneller tunesischer Kuchen zum Beruf machte und 1976 in ihrer Heimatstadt Sfax ein kleines Unternehmen gründete. Neben der Leidenschaft für ihr Handwerk stand der Wunsch, ihren fünf Kindern eine sichere Zukunft zu ermöglichen. Souad träumte damals davon, in der Hauptstadt Tunis ein Geschäft zu eröffnen. Dazu ist es nicht gekommen, sie ist 1987 im Alter von nur 50 Jahre gestorben. Ihre Tochter Radhia, an die sie das überlieferte Know-how weitergegeben hat, übernahm mit ihrem Bruder den Betrieb mit damals drei Mitarbeiterinnen. Heute führt sie eine Konditoreikette mit 25 Filialen – eigene Geschäfte und Franchiseunternehmen - und 6 Mio. EUR Jahresumsatz.

Produktionsstätte der Konditoreikette Gourmandise in Tunis
Herstellung von traditionellen tunesischem Gebäck

Das Unternehmen ausweiten konnte sie auch dank eines Darlehens im Jahr 2015 über Tuninvest Croissance. Die KfW Entwicklungsbank beteiligt sich mit Eigenkapitalinvestitionen in Finanzinstitutionen und ermöglicht so den Zugang kleinster, kleiner und mittlerer Unternehmen – „Missing Middle“ - zu Finanzdienstleistungen. Seit 2013 gehört Tuninvest Croissance zu diesen Finanzinstitutionen, 2015 hat Gourmandise erstmalig einen Kredit erhalten. Zu diesem Zeitpunkt gehörten 259 Beschäftigte zum Unternehmen – heute sind es mehr als 600, mehr als 40 % von ihnen sind Frauen. Gourmandise ist in Tunesien der führende Anbieter in Sachen Pâtisserie im Land, Qualität und Kundenzufriedenheit stehen im Mittelpunkt ihrer Strategie: So werden die Zutaten für die Herstellung traditioneller Kuchen mit größter Sorgfalt ausgewählt: gesunde, natürliche und authentische Produkte aus regionalem Anbau.

Gourmandise folgt in seiner Produktion vor allem der tunesischen Backtradition, hat aber sein Sortiment erweitert und fertigt nun auch Hochzeits- und Geburtstagstorten nach „westlichem“ Geschmack, Macarons und auch „Herzhaftes“: Canapés, Salate und Sandwiches. Lieferservice und Catering ergänzen das Angebot der Filialen. Und Radhia Kamoun hat noch viel vor: Sie möchte den unvergleichlichen Geschmack der traditionellen tunesischen Pâtisserie in der Welt bekannt machen und plant eine Ausweitung des Geschäfts zunächst auf die Maghreb-Länder und die Golfstaaten. Und wer weiß – vielleicht eines Tages nach Europa?

Mann backt Schokotorten
Produktion von tunesischen Schokoladentorten

Fragen an Radhia Kamoun

Von Ihrer Mutter haben Sie die Leidenschaft für exquisite Süßigkeiten geerbt und auch das Backen gelernt. Wie haben Sie sich auf die Arbeit als Chefin einer Konditoreikette mit 600 Mitarbeitern vorbereitet? Haben Sie ein Studium absolviert? In welchem Fach?

RM: Tatsächlich habe ich von meiner Mutter Großzügigkeit, Liebe, Transparenz und die Wertschätzung von Qualität gelernt – das sind die Werte, die das Leitbild von Gourmandise prägen und die sich im Verhalten des gesamten Teams widerspiegeln. Ich habe einen Masterabschluss in Marketing des Institut Supérieur de Gestion de Tunis. Wann immer erforderlich, habe ich die Unterstützung durch Spezialisten gesucht.

Fast die Hälfte Ihrer Mitarbeiter sind Frauen - wie viele von ihnen sind in Führungspositionen tätig? Ziehen Sie es vor, Frauen einzustellen? Wenn ja, warum? Glauben Sie, dass sich Männer und Frauen in ihrer Arbeitsweise unterscheiden?

RM: Sieben Frauen in Gourmandise sind in Führungspositionen tätig - das sind mehr als 50 % des Managements der ersten Führungsebene. Und ja, ich stelle lieber Frauen ein, weil sie meiner Meinung nach sorgfältiger arbeiten und sich stärker engagieren als Männer. Aber ich stelle nicht eine Frau ein, weil sie eine Frau ist, sondern aufgrund ihrer Kompetenz, das Gleiche gilt für Männer. Das gilt auch für die Förderung von Mitarbeitern. Aber ja - Frauen sind fleißiger und ehrgeiziger als Männer.

Wie beurteilen Sie die Situation der Frauen in Tunesien? Wo sehen Sie die Notwendigkeit politischen Handelns? Was muss sich vielleicht in den Familien ändern? Und in der Bildung - auch in den Schulen?

RM: In Sachen Gleichberechtigung sind die tunesischen Frauen anderen in der arabischen Welt weit voraus, aber es bleibt noch viel zu tun, um den Frauen gleiche Chancen am Arbeitsplatz, bei der Bezahlung, der beruflichen Förderung und vor allem beim Zugang zu Führungspositionen zu geben.

Man muss frühzeitig bei Kindern beginnen und zu Respekt, Akzeptanz und Gleichberechtigung unter Jungen und Mädchen – Männern und Frauen – erziehen.

Im Berufsleben sollte es verstärkt Angebote von Mentoring und Coaching geben, und natürlich üben Frauen schlicht durch ihr Vorbild-Sein Einfluss aus. Gesetze und Verordnungen zur Förderung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen müssen eingehalten bzw. fortgeschrieben werden, z. B. in Partei- und Parlamentsorganen, aber auch in Entscheidungspositionen in Unternehmen.

Was bedeutet es für Sie, den Traum und die Arbeit Ihrer Mutter zu verfolgen?

RM: Es ist für mich der Erfolg meines Lebens, eine riesige Herausforderung und eine große Ehre.

Website des Unternehmens Gourmandise

Website von Africinvest