Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

SDG 5 – Gleichberechtigung der Geschlechter

Die KfW fördert die Geschlechtergleichstellung weltweit

Die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen ist trotz Fortschritten auf diesem Gebiet immer noch tief verankert in Gesellschaften. Ob es um Zugang zu menschenwürdiger Arbeit geht, geschlechtsspezifische Unterschiede in der Beschäftigung, Grundabsicherung, Lohnunterschiede oder um Zugang zu politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsstrukturen – Frauen sind meist schlechter aufgestellt. Viele Frauen und Mädchen erleben in ihrem Alltag, nicht genügend Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen und Bildung zu erfahren. Das gleiche gilt für Finanzdienstleistungen. Daher fehlen Frauen oft die Möglichkeiten, ein eigenes Einkommen zu erzielen, sie bleiben abhängig von der Familie. Wenn Mädchen oder junge Frauen früh heiraten und schwanger werden, fehlt ihnen Zeit für Bildung und Arbeit. Auch Gewalt gegen Frauen ist noch weit verbreitet. Diskriminierende Gesetze schließen Frauen von gesellschaftlichen Entscheidungen, Teilhabe sowie von Land- und Erbrechten aus. Frauen verbringen dreimal so viel Zeit wie Männer damit, Kinder oder pflegebedürftige Menschen zu betreuen und (unbezahlt) Hausarbeit zu erledigen, was zu geringerem Einkommen und auch Zeitarmut führt.

Dabei zählt Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu den Menschenrechten. Sie ist eine Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung und trägt zu einer umfassenden Verbesserung der Lebensqualität aller Menschen bei. Nur durch den Einbezug von Frauen und Mädchen können eine gerechte und inklusive Gesellschaft, eine nachhaltige und erfolgreiche Wirtschaft sowie ein zukunftsweisender Umgang mit der Umwelt etabliert werden. Die Förderung der Gleichberechtigung und die Stärkung von Frauenrechten sind daher ein Schwerpunkt der internationalen und der deutschen Entwicklungspolitik sowie zentraler Punkt der Agenda 2030.

Während SDG5 ausschließlich auf die Gleichberechtigung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte ausgerichtet ist, findet sich die Gleichberechtigung als Schlüsselfaktor für die gesamte Nachhaltigkeitsagenda noch in weiteren 45 Unterzielen und 54 Indikatoren.

Die KfW setzt sich mit ihren Vorhaben weltweit für eine Gleichberechtigung der Geschlechter und die Stärkung von Frauenrechten und somit auch für die Umsetzung der Agenda 2030 ein.

Im Jahr 2020 trugen zahlreiche Vorhaben der KfW Entwicklungsbank zur Erreichung des SDG 5 bei – mit einem finanziellen Gesamtvolumen von 4,6 Mrd. EUR; dies entspricht fast der Hälfte der Gesamtzusagen des Jahres 2020. Die KfW unterstützt damit ihre Partner, durch die jeweiligen Projekte und Programme die Gleichberechtigung der Geschlechter zu stärken und sich für die Rechte von Frauen in den Partnerländern zu engagieren.

Materialien zur Entwicklungsfinanzierung „Geschlechtergerechtigkeit in der Finanziellen Zusammenarbeit“  (PDF, 424 KB, nicht barrierefrei)

Themen aktuell „Geschlechtergerechtigkeit“  (PDF, 82 KB, nicht barrierefrei)

One Pager „Bleiben die Fortschritte zu mehr Gleichberechtigung der Geschlechter auf halber Strecke stecken?“  (PDF, 86 KB, nicht barrierefrei)

One Pager „Klimawandel ist nicht geschlechterneutral“  (PDF, 73 KB, nicht barrierefrei)

SDG 5 auf der Website des BMZ

„Wir haben eine imaginäre Männerquote“

Interview mit Dagmar Schumacher, Direktorin des EU-Verbindungsbüros von UN Women, über Corona, die Lage von Frauen und warum sie dreifach benachteiligt sind.

Weiterlesen

Der Beitrag der KfW zu SDG 5

Themen aktuell - Geschlechtergerechtigkeit

Weiterlesen  (PDF, 82 KB, nicht barrierefrei)

Der Kampf für mehr Gleichberechtigung in der Ukraine

„Mein Job und mein Leben“

Weiterlesen

Gourmandise – Portrait Radhia Kamoun

Radhia Kouman ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau – Chefin von mehr als 600 Angestellten in ihrem Traditionsunternehmen „Gourmandise“, in dem das feine Kunsthandwerk der Pâtisserie meisterlich ausgeübt wird.

Weiterlesen