Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

SDG 17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Gemeinsam die Vision erreichen

Das UN-Entwicklungsziel 17 unterscheidet sich von allen anderen, denn es dient nicht dem Erreichen eines bestimmten Indikators, sondern beschreibt den Weg, wie die Weltgemeinschaft die Ziele gemeinsam umsetzen kann. Keiner ist auf diesem Weg allein, denn das Schlüsselwort lautet „Partnerschaft“. Nur wenn der Norden und der Süden, Regierungen und Privatwirtschaft gemeinsam mit der Zivilgesellschaft – nur wenn sie alle zusammenarbeiten, lassen sich die UN-Entwicklungsziele verwirklichen.

Die Partnerschaften zwischen Regierungen, dem Privatsektor und der Zivilgesellschaft basieren auf einer gemeinsamen Vision, die den Menschen und seine Umwelt in den Mittelpunkt stellt. Diese Partnerschaften auf globaler, regionaler, nationaler und lokaler Ebene aufzubauen, zählt zu den Herausforderungen des SDG 17.

Um die UN-Entwicklungsziele umzusetzen, ist nicht nur gemeinsames Handeln nötig, sondern auch die Finanzierung der notwendigen Investitionen. Daher werden in großem Ausmaß Mittel nötig, und zwar weit über die bisherigen Anstrengungen hinaus, um die Erschließung und Nutzung nachhaltiger Energie, den Aufbau von Verkehrsinfrastruktur sowie Informations- und Kommunikationstechnologie zu finanzieren. Auch Schulen, Krankenhäuser und Wasserversorgung werden benötigt. Regierungen alleine können dies nicht übernehmen. Die Finanzielle Zusammenarbeit (FZ) kann als Katalysator wirken, indem sie privates Kapital mobilisiert und so eine Hebelwirkung in Gang setzt. Darüber hinaus engagiert sich die FZ im Aufbau von Partnerschaften zur Koordination der gemeinsamen Bemühungen, zur Förderung von Forschung und Entwicklung sowie zum Technologie- und Wissenstransfer.

Die Corona-Pandemie macht besonders bewusst, wie stark die globalisierte Welt miteinander verbunden ist. In kürzester Zeit zerstörte sie gewachsene Strukturen und Handelsbeziehungen. Spontan bildeten sich Partnerschaften, um gemeinsam die Ausbreitung der Pandemie zu stoppen, den Erreger zu erforschen und weltweite Antworten zu finden. Unter dem Motto „Recover Forward“ wird diskutiert, wie ein Wiederaufbau und Erstarken nach dem Überwinden der Pandemie an nachhaltigen Kriterien und damit auch an den UN-Entwicklungszielen orientiert sein kann.

Bei all ihren Vorhaben und Programmen interagiert die KfW mit Partnern aus vielen Bereichen.

Für die finanzielle Entwicklungszusammenarbeit liegt ein Schwerpunkt des SDG 17 in einer weiteren Mobilisierung öffentlicher Entwicklungsgelder (ODA) der Geberländer. Da alle Vorhaben der KfW zur deutschen ODA beitragen, berücksichtigt sie ihre gesamten Neuzusagen unter SDG 17. Im Jahr 2020 waren dies 11 Mrd. EUR.

Ferner bekennt sich die KfW dazu, die Prinzipien der UN-Entwicklungsziele auch auf die eigene Organisation anzuwenden. So ist sie Mit-Unterzeichnerin der "Frankfurter Erklärung", in der sich die wesentlichen Akteure am Finanzplatz Frankfurt zu nachhaltiger Finanzierung und explizit auch zu den SDGs bekennen.

Die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen

SDG 17 auf der Webseite des BMZ

„Wir brauchen mehr als Multilateralismus"

Interview mit Rémy Rioux, Chief Executive Officer der französischen Entwicklungsagentur AFD und Vorsitzender des IDFC, über die Notwendigkeit neuer Partnerschaften und das besondere Verhältnis zur KfW.

Weiterlesen

Impulse für grünes Wirtschaften

Der eco.business Fund unterstützt nachhaltige Produktionsmethoden – jetzt auch in Afrika.

Urheber: Finance in Motion

Veröffentlicht: Januar 2020

Video abspielen (3:00 Min.)

Broschüre  (PDF, 1 MB, barrierefrei)

Der Beitrag der KfW zu SDG 17

Stärker mit der EU

KfW, AFD und EU fördern nachhaltige Infrastruktur in Indonesien

Weiterlesen

Fünf Partner gegen Plastikmüll

Zwei Jahre Clean Oceans Initiative: Eine erfolgreiche Bilanz

Weiterlesen