Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

REDD Early Movers (REM) Programm

Das REDD Early Movers (REM) Programm wurde 2011 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen und auf der Rio+20-Konferenz im Juni 2012 vorgestellt. Diese innovative Initiative der deutschen öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit will Pioniere im Waldschutz und in der Bekämpfung des Klimawandels belohnen. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf Ländern oder Regionen, die bereits Waldschutzmaßnahmen ergriffen haben. Es bietet erfolgsbasierte Zahlungen für nachgewiesene Emissionsminderungen durch die Verhinderung von Entwaldung. Dadurch wird REDD+ im Einklang mit den Beschlüssen der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) umgesetzt. Bisher wird das REM-Programm in fünf Vorhaben in drei Ländern durchgeführt: in den brasilianischen Bundesstaaten Acre und Mato Grosso, in Kolumbien und in Ecuador.

Operation Null Toleranz in Mato Grosso

Operation Null Toleranz gegen illegalen Holzeinschlag in Amazonien.

Weiterlesen

Kakaoanbau in Kolumbien

Dies ist die Geschichte von Don Albino, einem kolumbianischen Kakaobauern.

Weiterlesen

Wiedergeboren aus der Asche

Diego Duques Farm für nachhaltigen Tourismus.

Weiterlesen

Guarango-Anbau in Ecuador

Auf dem Weg zu einer neuen lokalen Bioökonomie

Weiterlesen

Kautschuk-Subvention in Acre

Eine Kautschuk-Subvention hilft, das Amazonaswaldgebiet in Brasilien zu schützen.

Weiterlesen

Traditionelles Wissen Indigener Frauen schützt Wald

Über die Stärkung der politischen Handlungsfähigkeit Indigener Völker.

Weiterlesen

Projektdatenbank

Unser weltweites Engagement

Publikationen